Montag, 18. Juli 2011

Nachruf auf Ralf Dahrendorf



Ralf Gustav Dahrendorf
* 1. Mai 1929
† 17. Juni 2009

Im Alter von 80 Jahren ist nach schwerer Krebserkrankung Ralf Dahrendorf (Baron of Clare Market in the City of Westminster) verblichen. Deutschland, Europa, die ganze freiheitliche Welt verliert einen großen Intellektuellen, Vordenker und Visionär. Sein Leben war tief geprägt durch die Ablehnung totalitärer Systeme und in der Bejahung der liberalen Freiheitsidee, welche den unüberwindbaren Grundstein unserer Lebens- und Gesellschaftsordnung darstellt.

An dieser Stelle möchte ich dem geneigten Leser Dahrendorfs Lebenserinnerungen "Über Grenzen" ans Herz legen. In diesem schmalen Büchlein umreißt Dahrendorf wichtige Schlüsselpunkte seines Lebens, den Kontakt zum Dritten Reich (sein Vater wurde als Widerstandskämpfer zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt; er selbst war im "Erweiterten Polizeigefängnis" festgesetzt), zum ebenso freiheitsberaubenden kommunistischen Regime und natürlich seine wissenschaftliche Laufbahn als Soziologe und Politiker. Das Buch strotzt nur so von kleinen Anekdoten, augenzwinkender Selbstironie (beispielsweise auf seine lyrischen Fähigkeiten) aber auch wichtigen weltgeschichtlichen Ereignissen, die Dahrendorf selbst durchlebt hat/ durchleben musste (wie bereits erwähnt der Zweite Weltkrieg, der Mauerfall, etc.). Eine kleine Autobiographie von einem großen Mann.

Erschienen ist das Buch im Fischer Taschenbuch Verlag.

Am Ende fand ich die schönste Beschreibung dessen, worauf ich hier abziele, bei Goethe:

Prophete rechts, Prophete links,
Das Weltkind in der Mitten.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen